Industriekultur

Zeitreise in die Geschichte

Den Spuren der Vergangenheit folgend durch das östliche Weserbergland: Dem reichhaltigen Vorkommen von Holz, Kohle, Salz und Gestein ist es zu verdanken, dass sich in der Deister-Süntel-Osterwald-Region schon frühzeitig produzierendes Gewerbe herausgebildet hat – Steinkohlebergwerke, Sand- und Kalksteinbrüche sowie Salinen. Ein Netz von Fuß- und Fahrwegen, auf denen Waren und Materialien transportiert wurden, überzog die Region. Auf dem Bergmannsweg von Bad Münder nach Osterwald und dem Söltjerweg rund um Bad Münder wird die Geschichte für Besucher erlebbar.

 

Industriekultur

Glas

Das Glasgewerbe blickt auf eine 400-jährige Tradition zurück. Seine Entwicklung war zunächst unmittelbarmit dem Holzreichtum verbunden. Ab dem 17. Jahrhundert setzten die Glasmacher in KleinSüntel und Osterwald dann Steinkohle aus den naheliegenden Gruben zur Glasschmelze ein. So wurdeunter anderem das weltweit bekannte und geschätzte Lauensteiner Glas produziert.In der Region gab es nachweislich sieben Glashütten - ihre Entwicklung wurde auf Glasstelen dokumentiert.Diese Glasstelen sind als kulturgeschichtlich markante Punkte im Wandernetz verankert. Sie zeigen die Geschichte der Glashütten, die Produktpalette und die Situation der Beschäftigten. Der Glasstelenpfad ist zusammen mit dem Bergmannsweg Bestandteil des Netzwerkes "Erlebbare Industriegeschichte".

Weitere Informationen: www.forum-glas-bad-muender.de

Industriekultur

Holz

In Einbeckhausen finden sich die Anfänge der Deister-Stuhlindustrie.Der Stuhlbau war von 1820 bis in die 1970er Jahre ein bedeutenderWirtschaftszweig in der Region. In der Blütezeit fandenin diesem Berufsfeld mehr als 10.000 Menschen Arbeit. In die Geschichtedes Stuhlbaus im Deister-Süntel-Tal kann man im DeutschenStuhlmuseum Eimbeckhausen eintauchen. Hier dreht sichalles um den Holzstuhl. In einer familientauglichen Dauerausstellungwird die Geschichte des Sitzens erzählt und verdeutlicht, wieder Stuhl den Menschen durch die Epochen hinweg begleitet hat- auch wechselnde Sonderausstellungen sind zu sehen.

Weitere Informationen: www.stuhlmuseum.de

Industriekultur

Salz

Ein Söltjer (Salzarbeiter) erläutert bei einer Führung in historischer Arbeitskleidung die Entstehung des Salzes, die Geschichte der Salzgewinnung und des Salzvertriebes. Durch die verschiedenen Sole-Quellen wurde schon 1033 in Bad Münder Salz gewonnen. Auch heute noch kann man die heilbringende Wirkung der Sole in den Sole-Bädern und Thermen genießen. Die Söltjerfeste in Bad Münder und Salzhemmendorf feiern diese Tradition.

Buchen Sie eine Söltjerführung unter Tel. 05042/929804.

Industriekultur

Steinkohle

Ein sehr anschauliches Zeugnis des Osterwalder Steinkohlebergbaus ist der Hüttenstollen. Der Kohlenhauer, der im Liegen arbeiten musste, der Transport der Kohle in Schlepptrog und Karre, dies und vieles mehr gibt es tief im Berg zu entdecken. Doch auch Interessantes der Erdgeschichte ist zu bestaunen - so zum Beispiel ein versteinerter Baumstamm, Muschelbänke und Wellenrippen. Das Museum am Hüttenstollen bietet zahlreiche Informationen über den Alltag der Bergleute und die verschiedenen Gewerbe, die den Energieträger Steinkohle nutzten. Glasproduktion und Tonverarbeitung spielen dabei eine wichtige Rolle. 

Weitere Informationen: www.der-huettenstollen.de