Walterbachtal
Walterbachtal

Durch das liebliche Walterbachtal

Am Rand des Höhenzuges Deisters findet der Wanderer das beliebte Ausflugsziel „Walterbachtal“. Der ausgezeichnete Weg beginnt im Ortsteil Nienstedt der Stadt Bad Münder, welcher auch „die Perle im Deister“ genannt wird und erstmals 1193 erwähnt wurde. Der Weg verläuft am natürlichen Bachlauf und durch Wiesen, Wald und Feld.

Vom Parkplatz Hassel startet man direkt in das liebliche Walterbachtal. Dieses Naturschutzgebiet
zeichnet sich durch eine vielfältige Wald- und Wiesenlandschaft mit abwechslungsreicher Flora aus.
Parallel zum Bachlauf wandert man auf schmalen Naturwegen Richtung Westen. Dieser Bereich ist
auch Teil des Fern-Wanderweges von Bennigsen nach Lauenau und des Weges „330 Sehmeilen um
Hannover“. Auch wandert man zeitweise auf dem Söltjerweg, welcher rund um die Grenzen von Bad
Münder führt. Durch Laubwald, vorbei an besonders schönen Wiesenrandzonen überquert man den Bachlauf und gelangt zum kleinen Weiler Waltershagen.
Nach wenigen Minuten bieten sich eindrucksvolle Aussichten in das Deister-Süntel-Tal.
Der Weg folgt nun der alten Poststraße von Lauenau nach Bad Münder, deren alte Befestigung zum
Teil noch erkennbar ist. Kurz vor Eimbeckhausen hat man die Möglichkeit abzubiegen, um das einzigartige Deutsche Stuhlmuseum zu besuchen und sich in den verschiedenen Gastronomie-Betrieben zu stärken. Der Ortsteil Eimbeckhausen war im vorigen Jahrhundert ein Zentrum der Stuhlindustrie. Die sehenswerte Kirche aus dem 12. Jahrhundert ist das älteste Gebäude im Ort.
Der Weg führt anschließend von Eimbeckhausen, vorbei an den Gehöften der ehemals selbstständigen Kommune Milliehausen und trifft auf den „Hasselweg“. Dieser verläuft nun, vorbei an Feldern nach Norden Richtung Nienstedt zurück. Ein Denkmal in einem kleinen Hain erinnert an den Bürger Ludwig Schlepper. Die Wegführung ermöglicht prächtige Ausblicke auf den Deister.
Kurz danach gelangt man in den Hassel-Wald und erreicht wieder den Wander-Startpunkt.

Mehr Informationen zum Walterbachtal